Saturday 30. July 2016
30.09.2013

UN Global Compact Leaders Summit 2013

Schwerpunkt liegt auf dem Beitrag von Unternehmen zur Nachhaltigkeit

Am 19. und 20. September trafen sich im Rahmen des UN Global Compact Leaders Summit  über 1.000 Top-EntscheidungsträgerInnen aus Wirtschaft und Zivilgesellschaft in New York, um über die Zukunft der Nachhaltigkeit zu diskutieren.

Im Rahmen des von UN-Generalsekretär Ban Ki-moon eröffneten Gipfels, der im Dreijahresrhythmus stattfindet und heuer unter dem Motto „Architects for a better future“ stand, wurden drei neue Themenplattformen vorgestellt: Bildung, Frieden und Landwirtschaft.

 

Neue Themenplattformen initiiert

Im Bereich Bildung gibt es eine neue Publikation zum Thema The Smartest Investment: A Framework for Business Engagement in Education.  Diese stellt ein dreigliedriges Rahmenwerk für Unternehmen im Bereich Bildung vor: es soll Unternehmen dabei unterstützen, intern zu kommunizieren, warum Engagement im Bereich Bildung wichtig ist; die Auswahl der passenden Aktivitäten ermöglichen und verantwortungsvolles Verhalten fördern.

Auch zum Thema Frieden sollen Unternehmen zum Handeln angeregt werden. Der Schwerpunkt liegt hier auf konkreten Hilfestellungen in Konflikt- oder Post-Konfliktgebieten: Infrastrukturentwicklung, Versorgung mit Lebensmitteln, Wasser und Unterkunft für Flüchtlinge oder Betroffene von Konflikten, Jobtraining insbesondere für Jugendliche und Veteranen sowie Förderung von interkulturellem und interreligiösem Verständnis sowie Toleranz. Die neuen Plattformen ergänzen die bereits existierenden Initiativen zu den Themen Rechten von Kindern, der Stärkung von Frauen, Klima und Energie, Wasser sowie Anti-Korruption.

 

Partnerschaften werden stärker forciert

Ein neuer Business Partnership Hub wurde ebenfalls initiiert, dier Unternehmen mit potentiellen Partnern zusammenbringt, um gemeinsam die Ziele der UN voranzutreiben. Der Action Hub ist eine Online Plattform, die Sozialunternehmer, Unternehmen, Investoren, Regierungen und NGOs zusammenbringt, um Partnerschaften im Sinne der Nachhaltigkeit entstehen zu lassen. So soll erreicht werden, dass die Investments zu den Projekten geleitet werden, die sie am meisten benötigen.

 

Unternehmen als Vorreiter im Bereich Nachhaltigkeit

Zudem wurde im Vorfeld des Leaders Summit der Global Corporate Sustainability Report 2013 veröffentlicht. Der Report stellt Best Practice-Beispiele aus dem Bereich CSR vor und streicht die wichtige Rolle, die Unternehmen im Bereich Nachhaltigkeit spielen, hervor.

 

Der UN Global Compact kurz vorgestellt

Der United Nations Global Compact (UNGC) wurde im Jahr 2000 auf Initiative des ehemaligen UN-Generalsekretärs Kofi Annan gegründet. Derzeit zählt das Netzwerk fast 11.000 teilnehmende Organisationen (davon 8.000 Unternehmen und 4.000 zivilgesellschaftliche Organisationen) aus 145 Ländern. Als zentrales Element des UN Global Compact gelten die 10 Prinzipien in den Bereichen Menschenrechte, Arbeitsnormen, Umwelt und Korruptionsbekämpfung, zu deren Einhaltung sich Unternehmen und Organisationen bei einem Beitritt bekennen. Der UN Global Compact versteht sich somit als Multistakeholderplattform, deren primäres Ziel es ist, den Austausch zwischen den einzelnen Interessensgruppen zu fördern und Partnerschaften zustande zu bringen, die gemeinsam an der Umsetzung der 10 Prinzipien arbeiten.

 
 
 
 
2016 © respACT
austrian business council
for sustainable development
Wiedner Hauptstraße 24/11, 1040 Wien
Telefon: +43/1/7101077-0
Fax: +43/1/7101077-19
E-Mail: office@respact.at
www.csreurope.org www.wbcsd.org www.unglobalcompact.at
https://respact.at/