Saturday 1. October 2016
04.09.2013

Wirtschaften nach Werten

„Was sind Werte wert und wie können Sie gemessen werden?“ Darüber diskutierten zahlreiche ExpertInnen in dem von respACT organisierten Arbeitskreis bei den Alpbacher Wirtschaftsgesprächen. respACT-Präsidentin Ursula Simacek brachte es auf den Punkt: Die intensive Beschäftigung mit den eigenen Unternehmenswerten ist für langfristigen Erfolg unumgänglich.

 

Was sind Werte und was sind diese wert? 

Laut Werner Wutscher, respACT-Vorstandsmitglied, herrscht eine massive Verunsicherung in der Gesellschaft, da eine gemeinsame Wertebasis verloren ging. Die aktuelle Diskussion über Werte ist Beweis dieser Unsicherheit. Integrität als Schlüsselfrage für Führungskräfte und Innovation als  Bereitschaft neue Dinge anzugehen zählen für Wutscher zu den wichtigsten Werten.

 

Als Geschäftsführer des Alpenresort Schwarz lebt Thomas Pirktl nach klaren Werten, da diese dem eigenen Leben wie auch dem Unternehmen Stabilität und Orientierung – in Erfolgszeiten wie auch in Krisenzeiten – geben. Dazu zählen für ihn Verantwortungsbewusstsein, Respekt und Freundlichkeit.

 

Ulrich Thielemann, Wirtschaftsethiker und Direktor der MeM – Berliner Denkfabrik für Wirtschaftsethik betrachtet Werte eher als Präferenzen bzw. Geschmacksurteile. Die Frage sei viel mehr, nach welchen Werten man handle und wirtschafte? Und welche Werte solle man haben?

 

Für das Publikum zählen insbesondere folgende Werte:

 

 

Die Messbarkeit von Werten:

Die Schwierigkeit bei der Messung von ideellen Werten liege darin, diese in messbare Kennzahlen umzuwandeln, so Kitrhona Cerri, Program Manager im Bereich Wirkungsmessung beim WBCSD - World Business Council for Sustainable Development. Sie stellte das vom WBCSD entwickelte Measuring Impact Framework vor, das Unternehmen hilft, deren sozio-ökonomische Wirkungen auf die Gesellschaft zu evaluieren. Nähere Informationen zum Impact Messungstool finden Sie hier.

 

Der respACT-Arbeitskreis spiegelte die relativ junge Diskussion zum Thema Werte wider, mit seinen teils sehr unterschiedliche Positionen und Sichtweisen. Moderiert wurde der Arbeitskreis von Gabriele Faber-Wiener und Barbara Coudenhove-Kalergi, Center for Responsible Management.

Dokumente:
Verwandte Beiträge:

Presseaussendung: respACT-Arbeitskreis bei den Alpbacher Wirtschaftsgesprächen 28.8.2013

WBCSD bietet hilfreiches Tool zur Impact-Messung

Unternehmenswerte als Business Case

 
 
2016 © respACT
austrian business council
for sustainable development
Wiedner Hauptstraße 24/11, 1040 Wien
Telefon: +43/1/7101077-0
Fax: +43/1/7101077-19
E-Mail: office@respact.at
www.csreurope.org www.wbcsd.org www.unglobalcompact.at
https://respact.at/